Bangkok

IMG_2326

Der Salsacongress Berlin war wieder einmal sehr schön. Viele Freunde getroffen, viel getanzt und viel gequatscht – eben ein richtig gutes Festival. Montag früh von der Party im Hostel angekommen musste ich leider feststellen, dass mir meine Kreditkarte aus der Hose gefallen ist. Zurück im Tempodrom hat mich die Security nicht mehr reingelassen und so lag meine Kreditkarte noch ein wenig neben dem Stuhl, auf dem ich die Shows genossen habe. Eine Kreditkarte weniger bevor ich im Flieger sitze. 😉

Mein Rucksack ist auf dem Weg von Dresden nach Berlin irgendwie gewachsen. Eine Woche in Berlin und jetzt geht es wirklich los. Aufgeregt bin ich nicht. 😉

Flug nach Bangkok

Das erste Mal Billigairline auf einem Langstreckenflug. Mit Norwegian geht es über Oslo nach Bangkok für 340 EUR inklusive Gepäck und zwei Mahlzeiten im Bangkokflieger. Von Berlin nach Oslo gab es erstaunlich schnelles WLAN und so habe ich den Flug genutzt um noch ein wenig zu arbeiten. Ab Oslo sitze ich in der ersten Reihe der Holzklasse und dementsprechend mit viel Beinfreiheit. Kein WLAN. Eine Decke habe ich nicht dabei und so ist es etwas kühl, aber alles in allem war der Flug ok. Ich hatte mit einer großen leeren Wasserflasche vorgesorgt und diese in Berlin und Oslo im Sicherheitsbereich aufgefüllt. Andere hatten keine Flaschen dabei und kein Essen gebucht und dann wird so ein Langstreckenflug schnell teuer. Zum Essen bekommt man auch Getränke und wenn man fragt bekommt man auch Wasser kostenlos, aber viele haben nicht gefragt und einfach über den Kiosk bestellt. So wird dann aus einer Billigairline schnell eine Kostenfalle.

Maya und Lara

Da ich in Reihe 6 saß, war ich schnell aus dem Flieger raus und hatte nur kurze Warteschlangen bei der Einreise. Am Gepäckband das kostenlose WLAN genutzt um nach Hostels zu suchen, aber nicht so richtig fündig geworden. So bin ich leider etwas planlos mit vier deutschen Mädels nach Bangkok reingefahren. Unser erstes Hostel war ok für eine Nacht 😉

Mit Maya und Lara bin ich dann was essen gegangen und hab am nächsten Tag mir den königlichen Palast angeschaut. Ein schöner Start in Bangkok.

Couchsurfing mit Long

Mein erstes Mal Couchsurfing. Zunächst hatte mir ein Mädel angeboten, bei ihr zu schlafen. Leider ist der Kontakt abgebrochen. Aber ich versuche es weiter. Mein Host heißt Long und kommt aus Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam. Er arbeitet als Webentwickler bei einer Firma die Bekleidung verkauft. Wir essen zusammen und gehen dann mit Kollgen von ihm zunächst in eine Bar und später in einen Klub. Vor einiger Zeit hat Long gelernt zu massieren. Seine Freunde lassen sich von ihm sehr gerne massieren und ich komme am Morgen in den Genuss einer Massage.

Salsa in Bangkok

Nach knapp einer Woche ohne Salsa wollte ich gerne wieder tanzen gehen und hab mir deshalb ein Bett in einem Hostel in der Nähe der Salsa Locations gesucht. Schlafen in der Box im 3 Howw Hostel in der Nähe der Asoke Station. Samstags gibt es Salsa nur im La Rueda. Ich gehe mit eher geringer Erwartung in die Latino Bar mit dem kubanisch anmutenden Namen. Es regnet in Strömen. Auf dem Weg finde ich kein Taxi, dass mich mit Taximeter mitnimmt und die Flatfare von 100 Baht möchte ich für den kurzen Weg nicht zahlen. Mit einem Schirm vom Hostel komme ich aber auch relativ trocken an.

Das Rueda ist gefühlt ein Schuhkarton. Die Klimaanlage hängt so tief, dass ich meinen Kopf einziehen muss. Und auch sonst ist die Decke recht niedrig. Aber ansonsten: Kein Rueda und nur Linientänzer. Alle in eine Richtung tanzend. Sehr schöne Musik und sehr gute Tänzerinnen. Aber nur eine Thai – Nat – und sie spricht fließend deutsch. Kein einziger männlicher Thai. Singapur, Japan, Kasachstan, Rußland, Vietnam und China sind an dem Abend vertreten. Für den nächsten Nachmittag verabreden wir uns für das Bistro 33. Ungewöhnlich Sonntag 17 Uhr, draußen gefühlte 38°C, tatsächliche 32°C und dann tanzen. Das Bistro 33 ist etwas größer und hat hohe Decken. Es ist drinnen angenehm kühl und der Tanzboden ist großartig. Nat, Kaz und Alexandra vom Vorabend waren auch da. Es wurde feinster Mambo gespielt. Es waren nur wenige Leute da; die Atmosphäre ist sehr familiär. So wurde ich gefragt, ob ich nicht nächstes Wochenende mit nach Kuala Lumpur zum Tanzen komme. Es klingt einfach gut, nur steht Kuala Lumpur später auf meinem Plan. Mal schauen.

Gepäck

Ich habe es schon angedeutet. Mein Gepäck ist etwas schwerer geworden als geplant. Fast 20kg bringt mein Rucksack auf die Wage und ist damit eindeutig übergewichtig. In Bangkok habe ich an drei Orten geschlafen und war einfach nur genervt von Volumen und Gewicht. Jetzt sind 3kg auf dem Weg nach Deutschland und es bleiben knapp 16kg. Das ist immer noch recht viel. Mal schauen, auf was ich als nächstes verzichte.

Als nächstes geht es nach Krabi im Süden von Thailand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × eins =